laser, Behandlung mit Gebündeltem Licht


Was ist ein Laser?

Die Bezeichnung LASER ist ein Akronym (griech. ἀκρωνύμιον, von ἄκρος „Spitze, Rand“, und ὄνομα „ Name“) für Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation. Der von Lasern abgegebene hochenergetische Lichtimpuls ist monochromatisch (eine einzige konstante Wellenlänge) und phasengerichtet. Dadurch können sehr gezielt hohe Energiemengen punktgenau appliziert werden. Das von Lasern emittierte Licht wird in der menschlichen Haut in Abängigkeit von der Wellenlänge von bestimmten Strukturen (z.B. Blutfarbstoff, Melanin, Wasser) absorbiert.

Was kann mit einem Laser behandelt werden?
Mit einer Wellenlänge von 532nm (grün-gelbes Licht) durchdringt der Lichtimpuls eines KTP-Lasers die obere Hautschicht und wird vorwiegend von rotem Blutfarbstoff aber auch von anderen Pigmenten absorbiert.

Damit ist der KTP-Laser besonders zur Behandlung von kosmetisch störenden kleinen Blutgefäßen und roten Äderchen an Beinen, im Gesicht und am Körper geeignet. Weiters kann der KTP-Laser eingesetzt werden um eine Vielzahl verschiedener (pigmentierter) Hautveränderungen schonend und ohne Blutung präzise zu entfernen:

  • Teleangiektasien
  • Besenreiser
  • Hämangiome
  • Couperose
  • Blutschwämmchen
  • Feuermale (Nävus flammeus)
  • Gefäßsternchen (Spider Nävi)
  • Lippenhämangiome (Venous lake)
  • Lentigines
  • Solare Keratosen
  • Warzen


Wie lange dauert eine Behandlung?

Die Behandlungsdauer richtet sich nach Art und Größe der zu behandelnden Hautveränderungen. Einzelne kleinere Gefäße können mit wenigen Lichtimpusen innerhalb von Minuten behandelt werden. Großflächige bzw. tieferreichende Hautveränderungen benötigen u.U. mehrere Behandlungstermine.

Ist die Behandlung schmerzhaft?
Die Laser-Behandlung ist kaum schmerzhaft. Die einzelnen Lichtimpulse erzeugen durch die Energieabgabe einen kurzen Schmerz, vergleichbar mit einem winzigen Nadelstich. Dieser kurze Schmerz wird auch ohne örtliche Betäubung sehr gut toleriert. Eine gleichzeitge Kühlung der Haut während der Behandlung minimiert auch diesen Schmerz. An besonders empfindlichen Stellen, zB. im Gesicht ober bei Kleinkindern kann vor der Behandlung eine anästhesierende Salbe aufgetragen werden, sodaß die Behandlung vollkommen schmerzfrei möglich ist.

Was muß ich nach einer Laserbehandlung beachten?
In den meisten Fällen gibt es keine äußeren Spuren nach der Behandlung. Eine flüchtige Rötung der Haut kann jedoch auftreten, welche nach einigen Stunden vergeht. Kleine Krusten können auftreten, die nach einigen Tagen von selbst abfallen. Diese sollten auf keinen Fall vorzeitig durch kratzen entfernt werden. Es empfielt sich nach einer Laserbehandlung die Haut mit einer Pflege Creme zu behandeln. Wichtig ist, daß die behandelten Stellen in der Folge vor direkter intensiver Sonnenbestrahlung geschützt werden. Dazu eignet sich am besten eine Lichtsschutzcreme mit hohem Faktor sowohl im UV-B (50-60) als auch im UV-A (10) Bereich.